Mobbing


Definition von Mobbing

Bei Mobbing demütigt eine Gruppe von Menschen (Mobber, Mitläufer, Beisteher) eine leicht verletzliche Person, die sich nicht wehren kann. Die Gruppe quält das Opfer regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg, häufig durch seelische Schikane oder nonverbale Verletzungen (z. B. Beleidigungen, Ausgrenzung). Doch auch körperliche Gewalt wird eingesetzt.

Warum Mobben Menschen ?

Einzelne Personen und/oder Gruppen von Menschen mobben, weil sie neidisch gegenüber dem Opferm sind, sich durch die Anwesenheit ihres Opfers bedroht fühlen oder die Person sich nicht der Norm anpasst. Außerdem fühlen Mobber sich stärker, wenn sie andere demütigen. Menschen (Mobber) mobben immer öffentlich,weil sie nur so Macht dem Opfer gegenüber haben. Das Opfer, das sich der Mobber aussucht, kann schlauer, hübscher oder beliebter sein, aber es kann auch sein, dass sich der Mobber eine X-beliebige Person aussucht.

Prozess von mobbing

Man spricht erst von Mobbing, wenn das Opfer über einen langen Zeitraum, regelmäßig und auch in der Öffentlichkeit gemobbt wird. Die Mobber planen das Geschehen nicht, sondern gehen direkt auf das Opfer zu und verletzen es durch Worte, Körperverletzung oder Sachbeschädigung. Die verbalen Verletzungen sind Beleidigungen oder Witze bezogen auf das Opfer. Zu Körperverletzung zählen Herumschubsereien, Treten oder Schlagen und von Sachbeschädigung redet man z. B. bei Beschädigung der Schulmaterialien.

folgen des mobbings

Nach jahrelanger Schickane hat das Opfer nur noch sehr wenig Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, was auch nur sehr mühselig wieder aufgebaut werden kann. Es treten sehr häufig Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen auf und das Opfer isoliert sich von der Außenwelt und von Mitmenschen. Das Opfer kann nach langer Zeit auch Selbstmordgedanken entwickeln oder Selbstmordversuche begehen.

Wie kann man opfern helfen ?

Außenstehende:

Wenn man als Außenstehender Mobbing beobachtet, sollte man den Mut ergreifen und dem Opfer helfen.Man sollte sich dabei nicht selber in Gefahr bringen, aber natürlich kann man dem Opfer auch mit Worten helfen z.B ermutigen oder ihm einfach zur Seite stehen.

 

Für das Opfer:

Das Opfer kann sich bekannten Menschen anvertrauen (z.B.: Eltern, Lehrern oder Freunde),  bei Hotlines gegen Mobbing anrufen (z. B.: die Nummer gegen Kummer:116 111) oder sich verbal zur Wehr setzen.

 

 

Angelina Badorf, Nina Henk, Amaurie Degavre; 8a

 

Quellen

 

Texte:

https://www.onmeda.de/psyche/mobbing-folgen-von-mobbing-10349-4.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Mobbing_in_der_Schule

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=wie+kann+man+mobbing+stoppen

Bilder:

https://pixabay.com/de/photos/h%C3%A4nde-freundschaft-freunde-kinder-2847508/

https://pixabay.com/de/photos/mobbing-kind-finger-deuten-3089938/

 Telefonnummer von:

https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html