· 

Neue Technik für Sanitäter

Seit nunmehr zwei Wochen sind die Sanitäter mit Pagern ausgestattet, die es erlauben sie auch im Unterricht zu rufen.


Ein kurzes Vibrieren am Hosenbund - schon flitzen die Sanitäter vom Dienst los zum Sanitätsraum - sie werden gerufen.
Seit ungefähr zwei Wochen haben die Sanitäter kaum noch Ruhe, so gut wie jede Stunde vibrieren die kleinen Geräte und teilen ihnen somit mit, dass sie gebraucht werden.

Die Pager wurden angeschafft, um die diensthabenden Sanitäter auch im Unterricht rufen zu können, ohne dafür einen Schüler oder Lehrer zum entsprechenden Raum zu schicken. Das dazupassende Gerät steht im Sekretariat, zwei Knopfdrücke und schon sind die Sanitäter alarmiert.
Als Leiter der Sanitäts-AG und Organisator der Dienstpläne ist vor allem Herr Doktor N. Mette von den Geräten angetan, er sagt, sie seien längst überfällig gewesen. 
Auch die Sanitäter Felix H. und Carolina K. , die die Pager eine Woche lang getestet haben, sind vom Nutzen der Geräte überzeugt. Sie sind sich sicher: In Zukunft kann bei Notfällen viel reibungsloser geholfen werden.
Darüber hinaus betont auch der Schulleiter M. Isermann die Nützlichkeit eines solchen Systems: Er sei überzeugt, dass die Schulsanitäter einen großen Teil zur Funktionalität der Schule beitragen, und er sei froh, dass die Stadt Köln das Pagersystem gestellt hat. Die Sanitäter seien in einer Zeitspanne von ein bis anderthalb Minuten aufgetaucht, was ein weiterer Beweis dafür sei, dass das System funktioniere.

Alle sind sich sicher: die Pager, die mittlerweile liebevoll Hildegard und Gertrude getauft wurden, werden nur Gutes mit sich bringen und den Einsatz der Sanitäter vereinfachen.


Ein Artikel von Carolina Küpper