· 

Warum kommen Flüchtlinge nach Europa?

Annika hat sich der grundlegenden Frage gestellt, warum eigentlich Flüchtlinge nach Europa kommen. Lest selbst.


 

Jeder kennt die Situation in Deutschland und auch in vielen anderen europäischen Ländern. Bilder von überfüllten Schlauch-booten auf dem Mittel-meer und wöchentliche Schocknachrichten beherrschen die Nachrichten, Zeitungen und Internetforen. Haufenweise Menschen nehmen Reisen auf sich, die nicht nur beschwerlich sind, sondern oftmals auch ihr Leben gefähr-den. Diese Strapazen nehmen sie auf sich um in einem anderen Land zu leben. Doch warum tun sie das?

 
Menschen verlassen ihre Heimatländer, weil dort Krieg herrscht. Dies ist ca. 30 Ländern weltweit der Fall, z. B. in Syrien oder Afghanistan. Ihr Weg führt sie schließlich nach Europa.

 

Dann ist da natürlich noch die große Armut, in Ländern wie dem Kosovo oder Eritrea. Diese Menschen müssen hungern und haben oft kein Dach über dem Kopf. Sie leben dort in teilweise unmenschlichen Verhältnissen, wie wir sie kaum kennen. Irgendwann halten diese Leute es nicht mehr aus und fangen an nach einem besseren Leben zu suchen.

Viele Menschen werden auch verfolgt. Hier können wir zwischen einer religiösen und einer politischen Verfolgung unterscheiden. In Ländern wie  Ägypten werden die Menschen wegen ihrer Religion verfolgt und dürfen diese nicht mehr gefahrlos ausüben.

 

In Nordkorea werden beispielsweise Frauen und Männer von der Politik unterdrückt und vernachlässigt. Dort wo die Leute ihre Meinung nicht gefahrlos äußern können, gibt es sehr viele Flüchtlinge. Für uns ist so etwas vollkommen normal, sagen zu können was man denkt und was man von einer bestimmten Sache hält. So etwas ist in Deutschland selbstverständlich, und dass man es verboten bekommt, klingt erst einmal etwas absurd. Dennoch ist es in manchen  Ländern tatsächlich so.

 

Dies sind für die Flüchtlinge alles Gründe, die beschwerlichen Reisen auf sich zu nehmen, um in einem entfernten, fremden Land Zuflucht zu suchen.


Verfasst von: Annika Czekalla, 8c


Bilderquellen:

Quellen: